Tierisch wilde Poolparty bei Harry Wijnvoord

Tieisch wilde Poolparte bei Harry WijnvoordHarry Wijnvoord – wer kennt ihn nicht? Der aus „Der Preis ist heiß“ und weiteren nationalen und internatonalen TV -und Radiosendungen bekannte Entertainer steht für professionelle Moderation und gehobene Unterhaltung. Geboren in Den Haag, als ältestes von 4 Kindern, lebt der sympathische Pferdefreund heute in idyllischer, ländlicher Umgebung und hat sich hier sein eigenes, gemütliches Reich geschaffen.
Was das mit planschbecken.de zu tun hat, lesen Sie in unser heutigen “Pool-Story”

Olaf Schwanke: Guten Tag Herr Wijnvoord, vielen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit nehmen und uns für Ihre “Pool-Story” zur Verfügung stehen.

Harry Wijnvoord: Guten Tag Herr Schwanke, das mache ich gerne. Ich habe eine amüsante „Pool-Story“ für Sie dabei.

Olaf Schwanke: Auf die Geschichte bin ich gespannt. Sie zählen zu unseren Stammkunden bei Planschbecken.de und haben kürzlich einen Jumbo-Pool gekauft. Im Vorgespräch haben Sie mir bereits verraten, dass in diesem Pool ganz besondere Gäste baden. Lösen Sie das Rätsel für unsere Leser und mich auf?

Harry Wijnvoord: Aber ja! Ich habe den Pool für eine Entenfamilie angeschafft.

Die Enten fühlen sich wohl

Olaf Schwanke: Für eine Entenfamilie? Wie ist es dazu gekommen?

Harry Wijnvoord: Meine Partnerin hat auf der Straße drei kleine Entchen gefunden. Die Entenmutter wurde überfahren und die drei Kleinen saßen sozusagen neben dem totgefahrenden Muttertier. Meine Partnerin ist sehr tierlieb und so haben wir die drei armen Enten mitgenommen, um sie aufzuziehen.

Olaf Schwanke: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, für diesen Zweck ein Planschbecken zu kaufen?

Harry Wijnvoord: Anfangs waren die Küken noch sehr klein und wir konnten sie in einer Art „Pflanztopf-Untersetzer“ halten. Danach kauften wir einen Kunststoff-Sandkasten in Form einer Muschel. Aber auch da sind sie dann herausgewachsen. Und so standen wir irgendwann vor der Wahl:
Entweder einen großen Bodenaushub machen und mit Folie einen Teich anlegen, oder eine Art Bassin besorgen.

Die Enten fühlen sich wohl

Olaf Schwanke: Sie haben sich also dann für die „kleine Variante“ entschieden und ein Planschbecken angeschafft.

Harry Wijnvoord: Ja, zuerst schon. Wir haben das Planschbecken beschafft und aufgebaut. Die Enten haben sich gleich sehr wohl gefühlt. Wir haben ihnen sogar eine Leiter in den Pool gelegt, damit die Enten unfallfrei in das Badewasser gelangen konnten. Auch eine Treppe haben wir für die Tiere aufgebaut. Mittlerweile haben uns die Tierchen fast 1.000 Euro gekostet (lacht). Aber wir haben eben ein sehr großes Herz für Tiere. Zu dem Zeitpunkt hatten wir auch noch Terrier. Die Enten sind den Hunden immer brav hinter her gewatschelt. Auch die Hunde haben sich wunderbar mit den Enten verstanden.

Olaf Schwanke: Was meinten Sie gerade mit „zuerst schon“?

Harry Wijnvoord: Wir haben den Pool alle drei Tage gereinigt und das Wasser gewechselt. Das war eine aufwendige Sache. Aber die Enten haben das Planschbecken von der ersten Sekunde angenommen und haben sich dort sehr wohl gefühlt.

Olaf Schwanke: …wollen Sie damit sagen, dass Sie dann doch die „große Variante“ genommen und am Ende doch noch einen Ententeich angelegt haben?

Harry Wijnvoord: Ja, genau. Die Enten wurden immer größer und die Pflege des Planschbeckens wurde sehr zeitintensiv. Wir hatten zwar immer eine große Freude an dem regen Treiben im Enten-Pool, aber die Pool-Reinigung war doch sehr anstrengend. Wir haben sogar noch eine Filterpumpe gekauft, diese konnte allerdings das Wasser auch nicht mehr sauber halten. So mussten wir alle zwei bis drei Tage das Wasser komplett wechseln.
Am Ende haben wir dann den Ententeich doch noch angelegt – natürlich dann nicht nur der Enten wegen.

Olaf Schwanke: Wie haben die Enten das neue Schwimm-Revier angenommen?

Harry Wijnvoord: Sie haben sich die Sache genau angesehen und sind dann später leider doch weggeflogen.

Olaf Schwanke: Dann war das Planschbecken vielleicht den Enten doch lieber?

Harry Wijnvoord: Das kann gut sein (lacht)! Allerdings sind die Enten mit Ihren Enten-Babys nach einiger Zeit wieder bei uns eingekehrt und sind eine Runde im Teich geschwommen. Es war sehr spannend, dass die Ente uns ihre Babys dann gezeigt hat. Vielleicht hatte sie das Planschbecken auch lieber und wollte nicht im Teich bleiben und ist deswegen weggeflogen.

Olaf Schwanke: Noch eine letzte Frage in eigener Sache:
Waren Sie mit Ihrem Einkauf zufrieden? War die Produktberatung, der Versand und die Abwicklung der Bestellung für Sie in Ordnung, oder gibt es Dinge die wir in Zukunft besser machen müssen?

Harry Wijnvoord: Wir haben den Pool bei Planschbecken.de am Abend bestellt und er war am übernächsten Tag bei uns. Wir waren von der Geschwindigkeit des Versandservices sehr überrascht. Das Planschbecken wurde genau wie beschrieben geliefert, es war für uns ein Top Service und somit wirklich alles in Ordnung.

Olaf Schwanke: Vielen herzlichen Dank für das freundliche Gespräch und Ihre Zeit.

Harry Wijnvoord: Sehr gerne und ebenfalls vielen Dank.

4 Gedanken zu “Tierisch wilde Poolparty bei Harry Wijnvoord

  1. Das ist ja toll!!! Harry Ist einfach ein super sympathischer Typ – super, daß er das so gemacht hat – HUT AB! Gäbe es doch nur mehr Menschen seiner Sorte! Habe mir auch Planschbecken.de angeschaut – tolle Auswahl, muß man sagen – viel besser als bei anderen Online Händlern. Werd ich sicher im Sommer ausprobieren – meine Kinder wirds freuen, und wer weiß, vielleicht fliegen uns ja auch Enten zu o.ä.

  2. Jeden Tag eine gute Tat! Ein sehr schönes Beispiel.
    Auch ich habe schon bei planschbecken.de bestellt. Super schnelle Lieferung! Und vor allem, eine große Auswahl. Und das sogar zur besten Jahreszeit wenn halb Deutschland sich überlegt ein Pool in den Garten zu stellen.

Hinterlasse eine Antwort